1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zum Inhalt
  5. Sprung zum Footer
Logo der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Suchtvorbeugung als Elternaufgabe

Kinder bieten ihren Eltern Anlass für viele glückliche Momente. Aber Mütter und Väter erleben auch Zeiten der Unsicherheit und Sorge und fragen sich vielleicht: Wie schaffen wir es, unsere Tochter oder unseren Sohn sicher auf einem guten Weg ins Leben zu führen? Wie sollen wir reagieren, wenn es unserem Kind einmal nicht so gut geht und wir feststellen, dass es Trost bei anderen Dingen findet wie z. B. Tabak, Alkohol oder illegalen Suchtmitteln?

Die Fachleute sind sich einig: Eltern können Kinder stark machen und damit einem späteren Suchtmittelmissbrauch vorbeugen. Vor allem dann, wenn sie eigentlich denken, dass der Suchtmittelmissbrauch noch gar nichts mit ihren Kindern zu tun hat, weder in der Kindheit und noch im Jugendalter. Schon in dieser Zeit kommt es darauf an, Kindern so viel Sicherheit und Geborgenheit zu geben, dass sie die kleinen und großen Schritte in ein unabhängiges Leben wagen.

Wie Eltern Kinder stark machen

Wenn Kinder stark sind, fällt es ihnen leichter, Nein zu sagen zu Tabak, Alkohol und anderen Suchtmitteln. Eltern können viel dazu beitragen, dass sich ihre Kinder zu selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln. Hier erhalten Sie einige Anregungen

 


Sport macht stark

Sie als Eltern sind maßgeblich an der Persönlichkeitsentwicklung Ihrer Kinder beteiligt. Sportvereine als wichtigste Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche sind imstande diese Entwicklung ebenfalls positiv zu unterstützen. Dort können Kinder nicht nur körperlich stark werden, sondern auch persönliche Stärken entwickeln. Erfahren Sie mehr über die wichtige Rolle, die der Vereinssport bei der Suchtvorbeugung einnehmen kann.


Erste Erfahrungen mit Tabak und Alkohol

Mit der Pubertät ändert sich vieles. Aber auch für die Eltern. Mehr und mehr will die Tochter oder der Sohn eigene Wege gehen. In diesem Lebensabschnitt wollen die Kinder sich ausprobieren und zeigen wie risikobereit sie sind. Hier erfahren Sie, wie Sie als Eltern Ihr Kind mit den ersten Erfahrungen mit Tabak und Alkohol unterstützen können. 


Interview mit Familienberaterin Gisela Schuler

In Beratungsstellen finden Eltern und Kinder immer ein offenes Ohr. Familienberaterin Gisela Schuler berichtet im Interview von kleinen Alltagsproblemen bis hin zu Erziehungsfragen. Zum Interview


Spielideen für zuhause

Für die Zeit zuhause haben wir Ihnen einige Spielideen zusammengestellt, die Sie mit einfachen Mitteln gemeinsam mit Ihren Kindern spielen können. Egal, ob Sie zuhause ein Erlebnisland schaffen, eine „Stadt – Land – Tier“-Meisterschaft austragen oder eine „Party im Löwengehege“ feiern – für jedes Familienmitglied ist etwas dabei. Zu den Spielideen


Bastelideen für die ganze Familie

Nutzen Sie die Zeit zuhause für gemütliche Bastelstunden. Gestalten Sie gemeinsam mit Ihren Kindern kleine Kunstwerke, Dekoration, Spiele oder Geschenke für Oma und Opa. Zu den Bastelideen


Zuhause in Bewegung bleiben

Um zuhause die Kinder und sich selbst in Bewegung zu bringen, hat „Kinder stark machen“ Tipps und Ideen zusammengestellt. Die Kooperationspartner der Mitmach-Initiative, aber auch Sportvereine oder andere Institutionen haben für die Zeit zuhause bereits Angebote auf ihren Webseiten bzw. haben neue Ideen entwickelt.
Zu den Bewegungsideen


Unterstützung

Wer denkt, Suchtvorbeugung sei nur was für Experten – liegt falsch. Denn bei „Kinder stark machen“, der Mitmach-Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kann jeder mitwirken. Auch Sie als Eltern. Die BZgA und die Fachstellen für Suchtprävention stehen Ihnen beim „Abenteuer Erziehung“ jederzeit mit vielfältigen Angeboten unterstützend zur Seite. Zu den Unterstützungsangeboten für Eltern