Alkohol

FlaschenAlkohol beeinträchtigt die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Deshalb tragen die Erwachsenen in der Kinder- und Jugendarbeit von Vereinen über das rein Sportliche hinaus eine besondere Verantwortung.

Wenn im Sportverein verantwortungsvoll mit Alkohol umgegangen wird, sinkt das Missbrauchsrisiko. Wir zeigen Ihnen, was Sie im Trainer- und Betreuerkreis ganz konkret tun können. Wie kann ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol in Ihrem Verein aussehen? Wir geben Ihnen 10 Tipps, die Sie ganz leicht umsetzen können:

1. Mit gutem Beispiel voran gehen
Seien Sie Vorbild! Verzichten Sie bei Mannschaftssitzungen, während des Trainings und bei Feiern mit Jugendlichen auf Alkohol. Achten Sie darauf, dass Sie, die Eltern und alle anderen Erwachsenen bei Wettkämpfen und Juniorenspielen am Spielfeldrand keinen Alkohol trinken.

2. Kein Alkohol bei Feiern mit Jugendlichen
Bei Partys oder Festen mit Kindern und Jugendlichen sollte grundsätzlich kein Alkohol ausgeschenkt werden. Das gilt auch, wenn Jugendliche Vereinsräume für eigene Feiern nutzen.

3. Jugendschutzbestimmungen beachten
Bitte beachten Sie bei allen Vereinsveranstaltungen konsequent das Jugendschutzgesetz, das u. a. den Ausschank von Alkohol an Jugendliche unter 16 Jahren verbietet.

4. Preisgestaltung beeinflussen
Bieten Sie ein attraktives Angebot an alkoholfreien Getränken an, werben Sie dafür und setzen Sie sich dafür ein, dass auch im Vereinsheim mindestens ein alkoholfreies Getränk billiger ist als Bier oder Wein.

5. Auf Alkopops verzichten
Alkopops (Limonadengetränke mit zum Teil hochprozentigem Alkohol) sind bei Jugendlichen beliebt. Doch weil der süße Geschmack den Alkohol überdeckt, sind sie besonders gefährlich und haben im Sportverein nichts zu suchen.

6. Kein Gruppenzwang
Bestärken Sie Jugendliche, die keinen Alkohol trinken wollen, in ihrem Verhalten.

7. Attraktives Programm aufstellen
Überlegen Sie sich für Ihre Vereinsveranstaltungen ein attraktives Programm, so dass niemand in Versuchung kommt, aus Langeweile Alkohol zu trinken. Gemeinsames Erleben und Spaß sollen im Vordergrundstehen - nicht gemeinsames Trinken.

8. Alkoholfreie Alternativen anbieten
Viele Vereine benötigen dringend die Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken, auch von Bier. Versuchen Sie aber z.B. zumindest bei Kinder- und Jugendwettkämpfen und -turnieren auf Alkohol zu verzichten. Wenn Bier ausgeschenkt wird, dann bitte alkoholfreies.

9. Für Fahrer gilt: Null Promille
Bitte achten Sie darauf: Wenn Erwachsene junge Sportlerinnen und Sportler zu Punktspielen oder Wettkämpfen fahren, gilt unbedingt: Hände weg vom Alkohol!

10. Regeln gemeinsam erarbeiten
Erarbeiten Sie diese oder weitere Regeln gemeinsam mit Eltern, Betreuern und Jugendlichen. Dann steigen die Chancen, dass sie auch eingehalten werden.

Mehr Tipps finden Sie in dem Faltblatt „Suchtvorbeugung - Sport und Alkohol".

Ansicht des Faltblattes  

Faltblatt „Suchtvorbeugung – Sport und Alkohol“

Icon Download

Download
(PDF 240 KB)

Icon Bestellen Kostenlos bestellen