Jonglieren statt TV und Süßigkeiten

Ludwig-Riedinger-Grundschule, Kandel

Cathrin Coerdt, Lehrerin an der Ludwig-Riedinger-Grundschule in Kandel, mag keine Wochenendgeschichten von gelangweilten Stubenhockern mehr hören: „Im Montagskreis erzählen meine Schüler immer davon, was sie an den freien Tagen unternommen haben. Gerade im Winter wiederholen sich die Berichte von Wochenenden voller Fernsehen und Computerspielen. Die Kinder und Eltern meinen oft, dass man bei schlechtem und kaltem Wetter draußen keine Alternativen hat."

Mädchen in im „Kinder stark machen“-T-Shirt jongliert mit Bällen vor der Schule
© A. Schoppmann

Im Rahmen einer Projektwoche unter dem Motto „Jonglieren statt Fernsehen und Süßigkeiten" informierte sie ihre Viertklässler über die Entstehung von Abhängigkeit und Sucht. Gerade Langeweile verleite Menschen dazu, Suchtmittel zu konsumieren, so Cathrin Coerdt. „Ein Kind sagte zu mir: ‚Wenn mir langweilig ist, esse ich etwas Süßes. Dann ist es kurz besser. Doch dann ist mir wieder langweilig.‘ Viele meiner Schüler waren erstaunt, als sie feststellten, dass sie Fernsehen, Computerspiele und auch Süßigkeiten eigentlich wie Suchtmittel konsumierten."

Die Idee für die Projektwoche: Jedes Kind sollte selbst erkennen und erleben, wie man freie Zeit besser nutzen kann - nämlich um etwas Neues zu lernen und zu üben. Cathrin Coerdt bastelte mit ihren Schülerinnen und Schülern Jonglierbälle aus Luftballons und Reis. Die Motivation jedes einzelnen Kindes, jonglieren zu lernen, war enorm. Die ganze Woche über wurde geübt - Fernsehen und Süßigkeiten waren kein Thema mehr.

„Mittlerweile können fast alle Kinder jonglieren. Manche richtig gut, andere mit weniger Bällen", resümiert Cathrin Coerdt ihre Projektwoche. „Jonglieren fördert die Kinder vielfältig: Es verbessert die Konzentrationsfähigkeit, Schnelligkeit und auch die Koordination. Das Wichtigste ist jedoch, dass alle für ihre Mühe gelobt werden und sich dadurch anerkannt fühlen. Insgesamt hat die Aktion der Klasse sehr gut getan und das ‚Wir-Gefühl‘ und Miteinander gestärkt."

Kontakt: www.gs-kandel.de