Trinkt mein Kind Alkohol?

Alkohol gehört in unserer Gesellschaft bei vielen Gelegenheiten einfach dazu. Erfreulicherweise konsumieren die meisten Menschen Alkohol so, dass er ihnen nicht schadet. Insbesondere bei Jugendlichen aber zeigt sich in den letzten Jahren verstärkt ein Trend zu problematischem Alkoholkonsum. Wir möchten Ihnen als Mutter oder Vater Tipps geben zum Umgang mit dem Thema „Alkohol trinken" in Ihrer Familie. 

Eine Gruppe Jugendlicher mit jeweils einer Flasche Alkohol in der Hand steht vor einer Wand
© Image Source/ Getty Images

Die Kiste Bier steht im Keller oder die Weinflaschen liegen im Regal - Alkohol gehört ganz selbstverständlich zu unserem Alltag. Im Umgang mit Kindern sollte dieses Thema nicht ausgeklammert werden. Denn für Kinder und Jugendliche gilt: Je früher Kinder und Jugendliche beginnen, Alkohol zu trinken, desto größer ist die Gefahr, später gewohnheitsmäßig zu trinken oder abhängig zu werden.

Welches Vorbild sind Sie für Ihr Kind?

Auch bei Alkohol gilt: Seien Sie ein gutes und nachahmenswertes Beispiel für Ihr Kind! Sorgen Sie beispielsweise dafür, dass Alkohol in Ihrer Familie einen klar begrenzten Bereich hat, in dem er dazu gehört - etwa bei Geburtstagsfeiern oder zu einem besonderen Essen.

TIPPS

Wie Sie verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen

  • Wenn Ihr Kind Alkohol trinkt, sprechen Sie mit ihm über seine Gründe und Erfahrungen. Diskutieren Sie über die negativen Seiten des Alkoholkonsums.
  • Bleiben Sie unbedingt im Gespräch! Klären Sie Ihre Tochter/Ihren Sohn über die Gefahren und Auswirkungen von Rauschtrinken auf.
  • Erstellen Sie gemeinsam Konsumregeln (Häufigkeit, Menge, Anlass).
  • Schlagen Sie eine gemeinsame Abstinenzzeit vor. Sprechen Sie zwischendurch miteinander über die Auswirkungen und Erfahrungen.
  • Treffen Sie klare Vereinbarungen, wann und wie Ihr Kind von Feiern oder am Wochenende sicher nach Hause kommt.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie für Ihr Kind grundsätzlich telefonisch erreichbar sind.
  • Achten Sie innerhalb Ihrer Familie und in Ihrer Umgebung auf die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen.
  • Wenn Sie im Supermarkt, bei Veranstaltungen oder in Gaststätten Verstöße bemerken, sprechen Sie mit den Verantwortlichen und melden Sie es ggf. dem Ordnungsamt.

Gut ist es, wenn es Zeiten gibt, in denen kein Alkohol getrunken wird, z B. tagsüber oder während der Woche. Bieten Sie Gästen Wasser und Saft genauso selbstverständlich an wie Bier und Wein. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Kind Sie nicht betrunken erlebt. Vermeiden Sie Alkohol zu trinken, wenn Sie „schlecht drauf" sind.

Wenn Ihr Kind bis zu 12 Jahre alt ist

Wenn Ihr Kind in diesem Alter ist, müssen Sie das Thema Alkohol nicht gesondert ansprechen. Entscheidend ist, wie Sie mit Alkohol umgehen. Kinder orientieren sich an dem, was sie in ihrer Familie erleben.

Auf der anderen Seite kommt es aber auch auf die Erziehung ganz allgemein an: Verständnis, Vertrauen, Sicherheit und Liebe sind die Voraussetzung dafür, dass sich Ihr Kind zu einem selbstbewussten Menschen entwickelt. Es wird später einmal verantwortungsvoll mit Alkohol umgehen können und besser vor Sucht geschützt sein.

Wenn Ihr Kind 13 bis 15 Jahre alt ist

Ihr Kind ist in einem Alter, in dem es wahrscheinlich zum ersten Mal Alkohol probiert. Die Lebensphase zwischen 13 und 15 Jahren ist nicht einfach für Ihr Kind. Auch wenn es nach außen cool erscheint, setzt es sich mit vielen Fragen auseinander und ist oft unsicher und gar nicht so selbstbewusst, wie es vielleicht scheint.

Für die Mädchen ist ihre Attraktivität, Schlanksein und gut wirken wichtig. Jungen fragen sich, ob sie „cool" genug rüberkommen, von ihren Freunden akzeptiert werden und auch bei den Mädchen gut ankommen.

Auch wenn Sie vielleicht wenig von diesen Auseinandersetzungen und Unsicherheiten Ihres Kindes mitbekommen, braucht Ihr Kind Sie und Ihre Unterstützung. Signalisieren Sie Ihrem Kind, dass Sie da sind, dass Sie offen sind für seine Fragen.

Wenn Ihr Kind 16 bis 18 Jahre alt ist

Ihr Kind darf „offiziell" Alkohol trinken.  Die meisten Alkoholexzesse passieren in diesem Alter. Der Freund, die Freundin oder die Clique stehen jetzt an erster Stelle. Trotzdem sollten Sie nicht unterschätzen, wie wichtig für Ihr Kind der familiäre Halt ist, den Sie ihm vermitteln.

Ein gänzliches Alkoholverbot auszusprechen ist unrealistisch. Versuchen Sie auch jetzt mit Ihrem Kind zu sprechen. Dabei ist es besser, keine Vorhaltungen zu machen, sondern eher von Ihren Sorgen und Ängsten zu erzählen, die Sie sich um Ihr Kind machen.

In der Broschüre „Alkohol - reden wir drüber! Ein Ratgeber für Eltern.“ finden Sie...

  • Informationen zum Thema Alkohol,
  • Hinweise und Tipps zum Umgang mit dem Thema „Alkohol trinken" in der Familie,
  • Tipps, worauf Sie in Gesprächen mit Ihrem Kind achten sollten, und
  • Hinweise auf weitere Materialien und auf Möglichkeiten, Unterstützung zu bekommen.
Ansicht der Broschüre  

Broschüre „Alkohol – reden wir drüber!“

Icon Download

Download
(PDF 9,5 MB)

Icon Bestellen Kostenlos bestellen