Nia Künzer 2014

Über den Sport können Kinder erreicht und persönlich gestärkt werden

06.06.2014 | Nia Künzer ist „Kinder stark machen“-Botschafterin und ehemalige Fußball-Weltmeisterin. Im Interview erklärt sie, warum der Sport eine gute Möglichkeit bietet, dass Kinder ihre eigenen Fähigkeiten kennenlernen und ausprobieren können. Außerdem verrät sie ihren WM-Tipp.

Nia Künzer mit Kindern auf dem Sportplatz
© BZgA

Nia, Du warst 2003 Fußballweltmeisterin mit der Damenmannschaft. Warum bist Du bei der Fußball-Weltmeisterschaft der Herren in Brasilien vor Ort?

Nia Künzer war Fußball-Weltmeisterin 2003 und hat im Finale das entscheidende Golden Goal geschossen. Mit dem 1. FFC Frankfurt war sie UEFA-Cup-Siegerin, deutsche Meisterin und deutsche Pokalsiegerin.

„Ich bin dort für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Bereich „Fußball für Entwicklung“ tätig. Zur WM 2014 intensivieren wir unser Engagement in Brasilien und bieten während der WM-Ferien Sportcamps für Kinder und Jugendliche in Kooperation mit lokalen Partnern und dem Deutschen Fußball-Bund an.“

Lassen sich auch in Deutschland Kinder und Jugendliche über ähnliche Angebote fördern?


„Auch in Deutschland ist Sport ein geeignetes Mittel, um Kinder zu erreichen und sie zu stärken. Ein qualifiziertes sportpädagogisches Angebot vermittelt Kindern einige wichtige Lebenskompetenzen, wie z.B. Fair Play, Respekt, Toleranz und Teamgeist.“

Porträt Nia Künzer© BZgA

Also meinst Du ein Konzept wie beispielsweise „Kinder stark machen“?


„Ja, wir bei „Kinder stark machen“ unterstützen mit unseren Aktivitäten Kinder darin, sich zu selbstbewussten Jugendlichen zu entwickeln, die in kritischen Situationen in Zusammenhang mit Alkohol und Nikotin „nein“ sagen. Gleichzeitig möchten wir ebenfalls die Erwachsenen erreichen, welche als Eltern, Trainer, Übungsleiter usw. eine Vorbildfunktion einnehmen, und sie für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol und Nikotin sensibilisieren.“

Kannst Du aus Deiner persönlichen Erfahrung als Fußballweltmeisterin bestätigen, dass z.B. Fußballspielen mehr ist als „einfach nur Sport“?


„Zunächst einmal ist es eine großartige Leistung und ein Erfolg, überhaupt im Kader für ein solches Turnier zu sein. Im Turnier selbst erlebt man häufig starke Gefühlsschwankungen. Darf man spielen oder nicht, siegt die eigene Mannschaft oder muss eine Niederlage verarbeitet werden. Die Herausforderung ist, mit diesen Emotionen umzugehen und sie positiv zu verarbeiten.“

Was hat Dir am besten geholfen, diese Herausforderungen zu meistern?

Nia ist selbst Mutter einer kleinen Tochter und engagiert sich seit 2009 für „Kinder stark machen“.

„In einer Mannschaft helfen Trainer und Kollegen natürlich mit persönlichen Rückschlägen fertig zu werden. Jedoch gibt es gerade zwischen Spieler und Trainer häufig Konflikte, welche es zu lösen gilt. Oder es müssen auch mal Kompromisse im Sinne der Mannschaft bzw. für den gemeinsamen Erfolg eingegangen werden. Große Turniere wie WM und EM bieten die Möglichkeit, sehr wichtige sportliche aber auch persönliche Erfahrungen zu sammeln und sich weiterzuentwickeln.“

Porträt Nia Künzer© BZgA

Nia, was ist Dein Tipp als Fußballexpertin zu den Erfolgsaussichten des deutschen Teams bei der WM in Brasilien – wird Deutschland Fußball-Weltmeister?


„Eine Weltmeisterschaft zu gewinnen ist eine unfassbar schwere Aufgabe. Es muss einfach alles perfekt laufen. Das ganze Team – nicht nur elf Spieler – müssen an einem Strang ziehen und im entscheidenden Moment eigene Interessen zurückstellen. Es spielen so viele Faktoren eine Rolle, so dass es sehr schwer vorhersehbar ist, welches Team sich dieses Jahr durchsetzt. Ich sehe einen kleinen Heimvorteil für südamerikanische Mannschaften und tippe auf einen Weltmeister aus diesem Kreis. Deutschland wird das Viertelfinale erreichen, darüber hinaus wird es sehr schwer. Ich drücke natürlich die Daumen!“