Juliane Seifert

Theater bietet Kindern Freiräume

20.03.2019 | Jedes Jahr findet am 20. März der Internationale Kinder- und Jugendtheatertag statt. An diesem Tag steht weltweit das Theater für junges Publikum sowie dessen gesellschaftliche Verantwortung im Mittelpunkt. Juliane Seifert, Staatssekretärin des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, erläutert im Interview, welchen Beitrag das Theater für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern leistet. Zudem verdeutlicht sie, wie wichtig es ist, dass Erwachsene das vorleben, was sie selbst von den jungen Leuten erwarten.

Portrait Juliane Seifert
© Bundesregierung / Jesco Denzel

Als Staatssekretärin des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestalten Sie unter anderem Politik für Kinder und Jugendliche. Was sind Ihre Aufgaben und warum ist es so wichtig, sich besonders für junge Menschen einzusetzen?

„Ich verstehe mich als Anwältin der jungen Menschen. Sie haben jegliche Unterstützung und Förderung verdient. Und nicht nur das: Ich will, dass wir junge Menschen in alle wichtigen Fragen einbinden. Die heutige Jugend soll einmal unsere Zukunft sichern. Wir haben heute die Verantwortung jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich in die Gesellschaft einzubringen. Dafür will ich so viele Wege wie möglich öffnen. Und allen, die es nicht so einfach haben, müssen wir unter die Arme greifen. Wir achten darauf, dass es jedes Kind packt.“

Mit Bundeswettbewerben und vielen anderen Maßnahmen fördert das Bundesfamilienministerium die Teilhabe von Heranwachsenden an der kulturellen Kinder- und Jugendbildung. Dazu gehört auch das Theater. Warum ist dies so wichtig?

„Theater, und besonders Theater für Kinder und Jugendliche, ist anspruchsvoll. Theaterstücke nehmen Kinder und Jugendliche ernst mit ihren Interessen, Ängsten, Wünschen und Träumen. Theaterstücke sind wichtig, weil es ihnen gelingt, Kinder und Jugendliche dort abzuholen, wo sie stehen, sie zu begeistern und zugleich herauszufordern zum Nachdenken über sich und unsere Welt. Genau das ist es doch, was es braucht, um Persönlichkeit zu entwickeln und fest im Leben zu stehen.“

Im letzten Jahr haben Sie den Deutschen Kindertheaterpreis und den Deutschen Jugendtheaterpreis in Frankfurt vergeben und den Mehrwert des Theaters für junge Menschen betont. Welchen Beitrag leistet das Theater für die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern?

„Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert mit Mitteln des Kinder- und Jugendplans des Bundes die Entwicklung junger Menschen. Bildung – und hier insbesondere die kulturelle Bildung – leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung. Junge Menschen wollen die Welt verstehen und leben gleichzeitig in ihrer eigenen Welt. Theaterstücke für Kinder und Jugendliche geben Anstöße und sie fordern junge Menschen heraus.“

Was können Erwachsene auch im Alltag tun, um die Heranwachsenden zu stärken und zu unterstützen?

„Erwachsene müssen zunächst bereit sein, Verantwortung  für die Heranwachsenden zu übernehmen. Dazu gehört, ihnen das vorzuleben, was sie von den jungen Leuten erwarten. Daneben brauchen junge Leute Freiräume und Möglichkeiten, sich zu erproben und zu beteiligen. Eigentlich sind das Selbstverständlichkeiten, die sich die Erwachsenen aber bewusst machen müssen.“

Welchen Reiz hat das Theater für Kinder im Gegensatz zu den verbreiteten digitalen Medien?

„Ich sehe das gar nicht als Gegensatz – eher als Ergänzung. In der digitalen Welt können sich junge Menschen sehr sachlich mit Themen auseinandersetzen aber auch in andere Welten eintauchen. Gleiches geht beim Theater.
Der Unterschied besteht darin, dass Theater in Echtzeit und leibhaftig in einem Raum stattfindet. Wer Theater spielt, lernt, auf andere Menschen zuzugehen und sich selbstbewusst zu bewegen. Das ist Gold wert für jedes Kind und jeden Jugendlichen und legt eine wichtige Grundlage für das weitere Leben.“

Frau Seifert, vielen Dank für das Interview!


Am 1. November 2018 vergab Staatssekretärin Juliane Seifert den Deutschen Kindertheaterpreis und den Deutschen Jugendtheaterpreis in Frankfurt am Main. Hier geht’s zur Pressemeldung über die Preisverleihung.