Gute Vereinsbeispiele

„Kinder stark machen“ ist nur erfolgreich, wenn möglichst viele engagierte Mitstreiter die Kampagne vor Ort umsetzen.

Jährlich gibt es in Deutschlands Sportvereinen viele Hundert kleine und große „Kinder stark machen“-Aktionen. Die Vereine machen die Suchtvorbeugung zu einem festen Bestandteil in ihrer Kinder- und Jugendarbeit und informieren die Öffentlichkeit über ihr wichtiges Engagement.

Lassen auch Sie sich von den Aktivitäten anderer Sportvereine inspirieren, die sich dafür einsetzen, Kinder für ein suchtfreies Leben stark zu machen.


© Claudia Wende

Winterspiele in der Turnhalle

Die Sportgemeinschaft Holdenstedt e.V. bietet in der schulfreien Zeit den Kindern „Bewegte Ferien“ an. Neben der Betreuung spielen dabei gesunde Ernährung und Bewegung mit der „Bewegungsbaustelle“ eine wichtige Rolle. In den Zeugnisferien bot der Verein zwei zusammenhängende Aktionstage mit dem Thema Winterspiele an. Jeweils 30 Kinder im Alter von 6-17 Jahren nahmen pro Tag teil. Zu den Winterspielen der Sportgemeinschaft Holdenstedt


© WMTV

HSG-Jugend-Cup 2015

Auf Einladung des WMTV Solingen 1861 e.V. kamen rund 80 Mannschaften aus Solingen und Umgebung zum zweitägigen Freiluft-Handball-Turnier. Im Vorfeld organsierte die Handballabteilung des Vereins in Zusammenarbeit mit dem Westdeutschen Handball-Verband und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung eine Schulung zur Suchtprävention für alle vereinseigenen Handball-Trainerinnen und -Trainer sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter. Zum Handball-Turnier des WMTV


© cst

Fußballturnier „Zoff dem Stoff“

Das festetablierte und jährlich stattfindende „Zoff dem Stoff“-Fußballturnier für die C-Jugend ist ein Kooperationsprojekt und vermittelt an zwei Tagen die Freude am Fußball und informiert gleichzeitig über Suchtvorbeugung. Am Tag des Turniers werden die Betreuerinnen und Betreuer sowie Trainerinnen und Trainer der teilnehmenden Mannschaften zu einem „runden Tisch“ eingeladen. Dazu holen sich die Organisatoren des Kooperationsprojektes professionelle Hilfe. Zum Fußballturnier des FC Eiserfeld