Fürs Leben lernen

Sie als Lehrerin oder Lehrer tragen in Ihrer beruflichen Tätigkeit viel Verantwortung für Ihre Schülerinnen und Schüler. Mit Ihrer Hilfe erwerben die Kinder und Jugendlichen nicht nur Wissen. Bei Ihnen lernen die Kinder auch fürs Leben.

Auch im Schulalltag ist es wichtig, Kinder darin zu unterstützen, ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln, mit Problemen fertig zu werden und Konflikte konstruktiv austragen zu können. Dadurch können sie zu selbstbewussten Persönlichkeiten heranwachsen, die später von sich aus „Nein" zu unkontrolliertem Suchtmittelkonsum aller Art sagen können.

Sie als Lehrerin oder Lehrer können sich für dieses Ziel einsetzen und damit suchtvorbeugend wirken. Denn die Faktoren, die die Entwicklung einer starken Persönlichkeit bewirken, sind auch bei Ihrer pädagogischen Tätigkeit von Bedeutung.

Wir sprechen vor allem Sie an, die Lehrkräfte der Grundschule und der Sekundarstufe I, und geben Ihnen Tipps, wie Sie das Thema Suchtvorbeugung im Unterricht oder der Projektarbeit praktisch umsetzen können. Sehr gerne beraten und unterstützen wir Sie auf Wunsch bei der Durchführung suchtpräventiver Aktivitäten und Veranstaltungen in Ihrem Unterricht oder Ihrer Schule.

Kleiner Junge ballt die Faust vor schwarzer Wand

Grundlagen schaffen

Wenn Kinder und Jugendliche Vertrauen in sich selbst haben und sich auf ihre Stärken besinnen, können sie besser Misserfolge bewältigen und sich Konflikten stellen. Erfahren Sie hier, wie Sie als Lehrerin oder Lehrer diese Grundlagen schaffen können.

lächelndes Kind mit aufmerksamer Mutter im Hintergrund

Eltern einbeziehen

In der Grundschule fragen Eltern die Lehrkräfte oft in Alltagsfragen bezüglich ihrer Kinder um Rat. Nutzen Sie diese Gelegenheit und gewinnen Sie die Mütter und Väter für das Anliegen „Kinder stark zu machen". Mehr über Eltern im Schulalltag

zwei Basketball spielende Jugendliche

Kinder wollen sich bewegen!

Bewegung fördert nicht nur das Selbstvertrauen, sondern auch eine gesunde körperliche Entwicklung. Lehrerinnen und Lehrer können den Entdeckungs- und Bewegungsdrang von Kindern ganz leicht unterstützen.

kleiner Junge guckt durch ein Fernglas aus leeren Toilettenpapierrollen

Ideen für den Unterricht

Bei älteren Kindern - ab etwa acht Jahren - rückt die Auseinandersetzung mit der Sucht als Unterrichtsthema in den Vordergrund. Nun können Schülerinnen und Schüler, angepasst an die jeweilige Jahrgangsstufe, ausführlichere Informationen zu Sucht und Suchtmitteln verarbeiten. Zu Ideen für den Unterricht

Junge wischt mit einem Schwamm eine vollgeschriebene Tafel

Praxisbeispiele

Ob Projektwoche, ganzheitliche Gesundheitsförderung oder Präventionsprojekte - unsere Praxisbeispiele geben Ihnen Anregungen, wie Sie auch an Ihrer Schule Kinder stark machen können. Zu den Beispielen

Eine Gruppe von sieben Kindern unterschiedlicher Nationalität steht auf einer Wiese und hält die Daumen hoch

Unterstützung

Wer denkt, Suchtvorbeugung sei nur was für Experten – liegt falsch. Denn bei „Kinder stark machen“, der Mitmach-Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kann jeder mitwirken. Auch Sie als Lehrerin oder Lehrer. Die BZgA und die Fachstellen für Suchtprävention stehen Ihnen im Schulalltag z. B. bei Projekttagen oder -wochen jederzeit mit vielfältigen Angeboten unterstützend zur Seite. Zu den Unterstützungsangeboten für Lehrkräfte