Singa Gätgens

Sport macht glücklich!

14.05.2013 | „Kinder stark machen"-Botschafterin und KiKA-Moderatorin Singa wurde als 11-Jährige mit dem „Turnvirus" infiziert. Seither ist sie ihrer Lieblingssportart treu geblieben. Im Interview erzählt sie, was sie am Turnen mag, an welchen Wettkämpfen sie beim Turnfest teilnimmt und warum Sport sie rundum glücklich macht.

Singa Gätgens in weißem T-Shirt lächelnd
© Jenny Sieboldt

Singa, für deinen Job bist du doch bestimmt viel unterwegs. Warum nimmst du dir zusätzlich noch die Zeit, an einem Turn-Wettkampf beim Internationalen Deutschen Turnfest teilzunehmen?

Singa Gätgens (Jahrgang 1975) ist Moderatorin beim KiKA.

Aktuell ist sie in den Sendungen „Baumhaus", „Tanzalarm" oder auch „LandTour" im Fernsehen zu sehen.

 

„Wenn ich zu Hause bin, treffe ich mich einmal in der Woche mit meiner Turngruppe. Die Mädels sind mir echt wichtig! Das Turnen macht Spaß, und ich finde es toll, immer mal wieder Herausforderungen anzunehmen und anschließend mit einem tollen Gefühl nach Hause zu kommen. Klar gehen wir nun zusammen aufs Turnfest! Ich habe mir die Woche extra freigehalten! Es ist immer eine tolle Stimmung und da ich so gerne Medaillen gewinne, mache ich sogar gleich bei zwei Wettkämpfen mit: Einen reinen Turnwettkampf und einen Mischwettkampf mit Leichtathletik.“

Wann hast du mit dem Turnen angefangen?

„Eigentlich komme ich eher aus der Leichtathletik. Aber meine Freundinnen haben geturnt und dann habe ich damit auch angefangen. Da war ich etwa 11 Jahre alt. Eigentlich ziemlich spät fürs Turnen, aber ich war ja gut trainiert, konnte schnell laufen und gut springen. Das kommt mir heute noch zugute! Ich habe es geliebt, auf Wettkämpfe zu fahren. Zu meinem ‚alten’ Trainer habe ich noch heute Kontakt! Er hat mir ein paar Tipps mit auf den Weg gegeben...“

Welches ist deine Lieblingsdisziplin?

„Beim Turnen: Sprung/Pferd. Meine Paradedisziplin ist der Handstandüberschlag! Ich liebe es, wenn das Sprungbrett unter meinen Füßen bebt!!! Aber dennoch ist es jedes Mal eine Überwindung. Was ist, wenn ich das Brett nicht richtig treffe? Oder mit den Händen abrutsche? Bei der Leichtathletik: 100m Sprint und Weitsprung!“

Weshalb würdest du Eltern darin bestärken, für ihre Kinder eine Sportart zu finden, der sie regelmäßig nachgehen?

Seit vielen Jahren unterstützt Singa die Kampagne „Kinder stark machen".

Regelmäßig moderiert sie die „Kinder stark machen"-Bühnenshow und ist mit ihren Mädels vom KiKA-Tanzalarm dabei.

„Ein toller Verein ist so wichtig! Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene!!! Im Vereinssport bekommt man Anerkennung, lernt Teamgeist und auch, mit Rückschlägen umzugehen. Das ist natürlich vor allem bei Kindern wichtig. Sie lernen, sich auch mal unterzuordnen. Im Verein kriegen sie viel Lob und kommen mit einem tollen Gefühl vom Sport nach Hause. So ging es mir in meiner Kindheit und so geht es mir auch heute noch: Ich komme mit leuchtend freudigen Augen vom Sport nach Hause und bin einfach GLÜCKLICH!!!“

Singa, vielen Dank!