Nia Künzer

Familienalltag bedeutet, sich täglich neuen Herausforderungen zu stellen

01.06.2015 | Im Interview gibt uns die „Kinder stark machen“-Botschafterin und ehemalige Fußball-Weltmeisterin Nia Künzer einen Einblick, wie sie Familie und Beruf unter einen Hut bringt. Außerdem erklärt sie, wie sich ihr „Kinder stark machen“-Blick verändert hat, seitdem sie Mutter ist, und verrät uns ihren Tipp für die Frauenfußball-WM in Kanada.

Nia Künzer mit Kindern auf dem Sportplatz
© BZgA

Nia, Du bist vor kurzem zum zweiten Mal Mutter geworden. Wie sieht Dein Familienalltag aus?

„Mit Kindern (und Beruf) gibt es eigentlich keinen Alltag. Jeder Tag bringt etwas Neues, Schönes, Aufregendes! Die Kinder machen uns sehr viel Freude, aber natürlich ist es eine Herausforderung, alles unter einen Hut zu bringen. Mit Unterstützung schaffen wir das aber sehr gut, wie ich finde.“

Wie schaffst Du den Spagat zwischen Familie und Beruf?

„Selbstverständlich ist es nicht immer einfach und manchmal verzweifelt man auch. Man muss viel organisieren und kommunizieren, damit alles funktioniert. Wir haben das Glück, dass beide Großeltern noch fit sind und uns unterstützen. Zudem geht unsere Tochter schon seit einiger Zeit in den Kindergarten. Das ist natürlich auch eine große Entlastung.“

Porträt Nia Künzer© BZgA

Wie hat sich Dein „Kinder stark machen“-Blick verändert, seitdem Du Mutter bist?

„Meine Perspektive hat sich geändert. Das Thema ist noch näher an mich herangerückt, da ich nun selbst auch als Elternteil angesprochen bin. Ich bemühe mich, dass meine Kinder selbstbewusste Jugendliche werden und später auch mal „Nein“ sagen können. Durch „Kinder stark machen“ habe ich selbst viel darüber gelernt, wie dies gelingen kann.“

Welche Rolle spielt Fußball oder eine andere Sportart in Deinem Familienalltag?

„Fußball bzw. Sport wird immer eine wichtige Rolle in meinem Leben spielen. Die Frauen-WM werde ich mit der ARD begleiten und wieder ganz nah dran sein. Durch die Kinder bin ich jede Woche in Schwimm- und Turnhallen. Zudem schaue ich natürlich die sportlichen Highlights im TV, wenn es die Zeit zulässt. Aktiv kommt der Sport momentan definitiv zu kurz, das muss sich ändern!“

Porträt Nia Künzer© BZgA

Vom 6. Juni bis 5. Juli findet in Kanada die Frauenfußball-WM statt. Du bist als ARD-Expertin vor Ort. Was ist Dein Tipp? Werden die Deutschen Fußball-Weltmeisterinnen?

„Die Mädels gehören sicher wieder zum Favoritenkreis, allerdings Mannschaften wie USA, Brasilien, Schweden und Frankreich auch. An einem guten Tag können die Deutschen jede Mannschaft schlagen und müssen sich sicher nicht verstecken. Sollte im Viertelfinale Frankreich der Gegner sein, so wäre dies schon ein echter „Brocken“ und die Tagesform und die mentale Verfassung entscheidend. Ein Finale USA – Deutschland wäre ein Traum!“