Johann Lafer

Ein Leben für den guten Geschmack

04.08.2014 | Johann Lafer ist Sternekoch. Im Interview stellt er sein Schulmensa-Projekt food@ucation vor und erzählt, was ihn dazu bewegt hat. Er erläutert, warum es wichtig ist, den Kindern die Achtung vor Natur und Lebensmitteln beizubringen, und erklärt Eltern, wie sie sich und ihre Kinder gesund und ausgewogen ernähren können. Außerdem verrät er uns seine weiteren Pläne mit dem Projekt.

Porträt von Johann Lafer
© Büro Johann Lafer

Herr Lafer, was verbirgt sich hinter Ihrem Projekt food@ucation?

„food@ucation ist ein Schulmensa-Projekt, das belegt, dass man Kinder mit Spaß gut, gesund und günstig ernähren kann. Es zeigt, wie wichtig es ist, spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger den Kindern zu zeigen, wo Lebensmittel herkommen, wie sie im Rohzustand aussehen und was man damit machen kann. Wie wichtig es ist, ihre Wünsche ernst zu nehmen und ihnen eine Umgebung zu bieten, in der sie sich wohlfühlen. Wir bereiten das Essen im Gymnasium am Römerkastell in Bad Kreuznach jeden Tag für 450 Kinder zu – in einer hellen, sanften und Licht durchfluteten Mensa, die sie selbst mitgestaltet haben. Jeden Tag drei Gerichte zur Auswahl, die sie selbst mitbestimmt haben. Jeden Tag die Möglichkeit, zu verbessern und zu kritisieren. Jeden Tag die Möglichkeit, zu sehen, was woraus wie gemacht wird. Sie finden es toll, lernen spielerisch und genießen gesund.“

Johann Lafer und zwei Jungs mit Mittagessen auf dem Tisch in der Schulmensa© Büro Johann Lafer

Was hat Sie als Sternekoch dazu bewegt, sich für gesundes Schulessen zu engagieren?

„Mein Lebensmotto ist „ein Leben für den guten Geschmack“. Das vermittele ich auch gerne. Dabei fiel mir auf, dass Schulessen immer wieder kritisiert wird. Kinder sind unsere Zukunft und wenn man Menschen schon früh zeigt, was guter Geschmack ist, werden sie es selbstverständlich leben und weitergeben. Wenn wir nicht unseren Kindern die Achtung vor Natur und Lebensmitteln beibringen, wie sollen sie dann später verantwortungsvoll mit der Welt umgehen, in der wir leben? Es macht unglaublichen Spaß, den Kindern zu zeigen, was man zum Beispiel mit einer Kartoffel alles machen kann, wo und wie Erdbeeren wachsen und wie Spargel seine Köpfchen aus der Erde streckt. Diese neugierig staunenden Kinderaugen sagen alles: „Ich will mehr wissen und es probieren“. Kinder sind anspruchsvoll und ehrlich – und auch ein Sternekoch kann ihnen nicht nur viel beibringen, sondern auch von ihnen lernen. Diese Mensa ist auch für mich Genuss pur.“

Was können Eltern tun, um Kinder an eine gesunde und ausgewogene Ernährung heranzuführen?

„Eigentlich ganz einfach: Indem sie mit ihren Kindern zu Bauern gehen und sich Felder mit Gemüse ansehen. Oder Obstbäume immer wieder besuchen – von der Blüte bis zur reifen Frucht. Indem sie die Kinder mit auf den Markt nehmen und ihnen viel erklären. Indem sie die Wünsche ihrer Kinder ernst nehmen. Indem sie zeigen, dass Milch aus der Kuh und nicht aus der Tüte kommt. Indem sie die Kinder zu Hause das Essen mit vorbereiten lassen und die Kinder Nahrungsmittel frisch berühren und verarbeiten lassen. Indem sie nicht ausschließlich zu fertig Verpacktem und Tiefkühlkost greifen. Indem sie ihnen sanft und spielerisch vermitteln, was die Natur für Wunder vollbringt, mit denen wir uns alle ernähren.“

Johann Lafer vor dem Gebäude der Schulmensa foo@ucation© Büro Johann Lafer

Wie geht es weiter mit Ihrem Projekt food@ucation? Sehen Sie eine Möglichkeit, dass es bundesweit umgesetzt wird?

„Ja, natürlich. Das wünsche ich mir sehr. Ab dem neuen Schuljahr werden auch Schüler der benachbarten IGS unsere Mensa am Römerkastell in Bad Kreuznach mit benutzen. Andere Schulen sind neugierig geworden und sehen den Erfolg des gesunden, guten, gemeinsamen und leckeren Essens in entspannter Atmosphäre auch am Sozialverhalten der Schüler. Wir bekommen jede Menge Anfragen aus ganz Deutschland zum Austausch und für Tipps. Es bewegt sich etwas und es wäre schön, wenn immer mehr unserem Beispiel folgen würden. Gesunde, fröhliche und begeisterte Kinder sind die beste Basis für eine gute Zukunft. “

Vielen Dank für das Interview. Das „Kinder stark machen"-Team wünscht weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Schulmensa-Projekt!

Weitere Informationen zu food@ucation finden Sie unter www.foodeducation.de.